Olivia Schmid - 08. März 2022-

Die ÖBB Schienenbienen

Ein neuer Lebensraum für kleine Held:innen

Eine Initiative der ÖBB

Die Bahn und andere öffentliche Verkehrsmittel sind nicht nur eine kostengünstige und klimafreundliche Alternative zu Auto und Flugzeug, sondern helfen auch beim Klimaschutz. Neben der zu 100% erneuerbaren Energie für Infrastruktur und Bahnnetz stellt die Initiative „Schienenbienen“ der ÖBB ein neues Kapitel im Klimaschutz dar.

Entlang Bahnstrecken und bei Bahnhöfen entstanden und entstehen neue Lebensräume für wichtige Nutztiere. Die ÖBB, welche als größtes Klimaschutzunternehmen Österreichs gilt, möchte damit auf Klima- und Artenschutz aufmerksam machen.

Artenvielfalt und Biodiversität

Zahlreiche Naturoasen und Grünflächen entlang Bahnstrecken und in Bahnhöfen dienen als Rückzugsort für scheue Tiere und seltene Pflanzen. Den Bienen wird mit der neuen Klima-Initiative nun auch ein besonderer Platz geboten. Blühwiesen stellen für die Hautflügler einen wichtigen Lebensraum dar, welcher entlang der Bahnstrecken der ÖBB ausreichend gegeben ist. Somit werden die Flächen sinnvoll genutzt und wir können uns noch dazu über großartige Produkte, in Form von z.B. Honig, freuen.

In Kooperation mit dem Imker Markus Bleich und Team startet das Projekt des staatlichen Bahnunternehmens mit acht Flächen für Bienen in ganz Österreich. Die Bienenvölker, welche jeweils aus etwa 60.000 Arbeitsbienen, hundert Drohnen und einer Königin bestehen, werden an den vorgesehenen Standorten angesiedelt. Die besondere Pflege der Landschaft und das Wohl der Bienen wird von Bleich und seinem Team sichergestellt.

Die Bienen-Initiative

Die Bienenbehausungen finden in ganz Österreich verteilt einen Platz: In Salzburg, Tirol, Niederösterreich und dem Burgenland. Eine fruchtbare Kooperation zwischen Mensch, Natur und Eisenbahn kann mit der Grünraumbewirtschaftung und Bienenbehausung sichergestellt werden. Grünflächen werden auf diesem Weg ökologisch und nachhaltig gepflegt, sowie in Insektenoasen verwandelt. Durch diese Aktion werden auch andere Insekten, Spinnentiere, Vögel oder Kleinsäuger gefördert.

Im vergangenen Jahr wurde mit der großen Kampagne auf das Artenschutz- und Klimaprojekt aufmerksam gemacht. Diese fand am 20 Mai, dem Tag der Biene, statt. Im Zuge dessen wurden alle Stationsnamen in ganz Österreich in Bienenstationen verwandelt. Der Hauptbahnhof St. Pölten wurde für einen Tag zu „St. Pölten Hauptblumenwiese“ und „Innsbruck Hauptbahnhof“ zu „Biensbruck Hauptbahnhof“. Des Weiteren wurde am Wiener Hauptbahnhof ein überdimensionales ÖBB-Logo in Wabenform platziert, welche bienenfreundlich begrünt wurde.

Fazit

Die ÖBB als Klimaschutzunternehmen versucht mit einer neuen Initiative einen weiteren Schritt in Richtung Klima- und Artenschutz zu gehen. Seit dem vergangenen Jahr werden Bienenvölker mit ihren Behausungen in ganz Österreich nahe den Zugstrecken angesiedelt. Die Flächen werden somit sinnvoll genutzt und die Artenvielfalt gefördert, da durch diese Aktion auch anderen Insekten ein Lebensraum geboten wird. Der „Schienenhonig“ kann in den ÖBB Webshops und in den Bahnbistros gekauft werden.

Unserer Meinung nach eine sehr begrüßenswerte Initiative zu Klima- und Umweltschutz!



Literatur:
ÖBB. 2021. Summ, Summ, Summ, Bienchen summ herum. https://infrastruktur.oebb.at/de/unternehmen/umwelt-und-klimaschutz/schienenbienen (Zugegriffen: 01.03.2022)
ÖBB. 2021. ÖBB: Neuer Lebensraum für Schienenbienen in Oberösterreich. https://presse.oebb.at/de/presseinformationen/20210719-oebb-neuer-lebensraum-fuer-schienenbienen-in-ooe (Zugegriffen: 28.02.2022)