-

Nachhaltigkeit im Alltag

Tipps und Tricks für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Müll im Alltag reduzieren – Plastik und andere Ressourcen sparen

Nicht nur entsprechende Änderungen im Haushalt kommen der Umwelt zugute, sondern es kommt auch auf die kleinen Entscheidungen im Leben an. Holz- und Holzfasern, woraus Papier hergestellt wird, sind kostbare Rohstoffe, weshalb ein sorgsamer Umgang angeraten ist.
Heutzutage braucht man in den wenigsten Situationen Dokumente auf Papier und es reichen die gespeicherten Daten auf dem Smartphone in den meisten Situationen vollkommen aus. Ebenso kann auf die Quittung für die täglichen Einkäufe oftmals verzichtet werden, da man die Ausgaben anhand der Kontoeingänge und Ausgänge nachzuverfolgen ist. Wenn man die Quittung dennoch benötigt, kann auf einem Onlinebeleg per E-Mail fragen ausgewichen werden.

Visitenkarten sind des Weiteren vor allem im Businessbereich nach wie vor sehr verbreitet und beliebt, jedoch gibt es auch hier nachhaltige Alternativen, um dem Trend zu einer papierarmen bzw. freien Gesellschaft zu folgen. Durch digitale Visitenkarten können zahlreiche Bäume vor der Abholzung gerettet werden. Außerdem können die Kontaktdaten in einer schicken E-Mail-Signatur verpackt werden.

Nachhaltig einkaufen

Wir konsumieren in unserer schnelllebigen Welt Unmengen an Ressourcen und leider auch oftmals unnötige und nicht nachhaltige Verpackungen. Selbst Obst und Gemüse ist oftmals extra verpackt, damit es länger frisch bleibt. Doch einige Supermarktketten springen auf den Trend der Nachhaltigkeit immer mehr auf und versuchen mehr Lebensmittel möglichst unverpackt anzubieten. In Unverpacktläden gibt es dem Motto nach nur Unverpacktes zu kaufen und auch auf Wochenmärkten kann man vieles ohne Verpackungen erstanden werden. Einkaufstaschen zu recyceln bzw. seine eigenen zum Einkaufen mitzubringen gelten schon lange als einfache Methode, mehr Nachhaltigkeit in das Leben zu integrieren.
Außerdem kann nicht nur der Umwelt, sondern auch der Gesellschaft etwas Gutes getan werden, indem man Fairtrade und Bioprodukte kauft. Regionale und saisonale Produkte bringen zudem Schwung in den vielleicht eingeschlafenen Speiseplan.

Verpackungen und Ressourcen beim Essen und Trinken einsparen

Egal ob auf dem Weg zur Arbeit, Uni oder Stadtbummel: Der To Go Becher muss immer mit! Denn wenn man es dann doch eilig hat oder seinen Kaffee einfach beim Spazieren trinken will, können dadurch eine Menge an Ressourcen eingespart werden. Mittlerweile gibt es schon in fast jedem nachhaltigen Geschäft To Go Becher zu kaufen, und auch dein Lieblingscafé selbst verkauft eventuell seine eigenen Kreationen. Des Weiteren können Verpackungen und Ressourcen auch gespart werden, indem man Behälter in das Restaurant mitbringt, in welchem man bestellt hat.

Außerdem kannst du dein Getränk auch ohne Strohhalm bestimmt genauso gut genießen. Sag am besten bei der Bestellung gleich dazu, dass du darauf verzichten möchtest. Viele Lokale verwenden mittlerweile Strohhalme aus Papier, aber auch die Ressource Holz ist kostbar, wie oben schon beschrieben.
Auch im Eissalon kann nachhaltig gelebt werden, wenn man statt dem Plastik oder Papierbecher das Eis aus der Waffel genießt. Denn auch wenn dir die Waffel nicht schmeckt, wird dadurch keine so problematische Müllmenge produziert, wenn man diese entsorgen will.

Fazit - In kleinen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit

Es gibt zahlreiche kleine Entscheidungen, die man im Alltag treffen kann, welche zu einer nachhaltigen Lebensweise beitragen. Man kann Müll einfach reduzieren, indem man auf unverpackte Lebensmittel setzt, Einkaufstaschen mitbringt, das Eis aus der Waffel genießt und einen wiederverwendbaren Kaffeebecher verwendet. Außerdem wird die Umwelt geschont, wenn auf regionale, saisonale, Bio und Fairtrade Produkte gesetzt wird. Des Weiteren soll nicht nur der Plastikkonsum reduziert werden, sondern auch Papier.