-

Bike and Hike

Klimafreundlich und genußvoll in die Berge!

Aufwand: gering bis mittel
Impact Umwelt: gering
Impact eigene Person: groß

Bike and Hike-{c_qs_statement_image_title_plain} Zoom

Bike and Hike

Wenn Sie die Natur und die Berge lieben, dann ist es eigentlich ein Widerspruch, mit dem Auto zu den Bergen zu reisen, trägt man mit dem CO2 Ausstoß der Verbrenner doch zur Klimakrise bei.
Besonders im Sommer kann man in den Urlaubsregionen der Berge beobachten, wie sich die Blechkolonnen in der Früh zu den Bergen hin, und am Abend zurück zu den Quartieren wälzen. Das schadet nicht nur der Natur beträchtlich, sondern zerstört auch die ruhige Idylle, die eigentlich gesucht wird. Und zudem verursacht dies bei vielen wieder einen Stau-Stress, dem man eigentlich entfliehen wollte.

Eine wunderbare, klimafreundliche Variante ist Bike and Hike. Mit dem Rad zum Berg fahren und dann auf den Berg hinaufwandern. Wenn man bereits in einer Bergregion Urlaub macht, dann sind die ersehnten Wanderziele nicht weit entfernt. Es empfiehlt sich, mit dem Rad zum Ausgangspunkt der Wanderung zu fahren, mit „normaler“ Muskelkraft oder auch mit dem E-Bike. Mit letzterem macht es auch für jene Spaß, die nicht so trainiert sind. In Gruppen mit unterschiedlich sportlichen Teilnehmern können alle das gleiche Tempo fahren, die besonders sportlichen haben einen ordentlichen Trainingseffekt, die anderen das Vergnügen!

Wenn der Ausgangspunkt der Bergtour etwas höher beginnt oder Forststraßen noch höher hinaufziehen, dann hat man mit dem Bike die Möglichkeit, etliche Höhenmeter im Sattel zurückzulegen und dort mit der Wanderung zu beginnen, wo bereits die Almenregion beginnt und sich die Aussicht weitet. Außerdem ist es mit Bike and Hike möglich, höhere Berggipfel zu erklimmen und noch dazu Kraft zu sparen (besonders mit dem E-Bike). Der Weg hinab ist auch deutlich beschwingter, da man mit dem Bike genüßlich hinabcruisen kann.
Bike and Hike ist eigentlich nichts Neues, hatten doch die Bergsteiger vor der Verbreitung des Autos keine andere Wahl, um zum Ausgangspunkt der Bergtouren zu gelangen. Mit dem gestiegenen Umweltbewußtsein gewinnt diese sanfte Form des Bergsports eine ganz neue Bedeutung.
Verhaltensexperiment: Bike and Hike auf das Mölbegg in der Steiermark-{c_qs_statement_image_title_plain} Zoom

Verhaltensexperiment: Bike and Hike auf das Mölbegg in der Steiermark

Von Aigen im Ennstal ist man mitten in einer herrlichen Bergkulisse, auf der einen Seite der Grimming, der über dem Tal thront, auf der anderen Seite das Mölbegg in den Wölzer Tauern. Das Mölbegg ist mit 2088m ein stolzer Berg mit einer klassischen Pyramidenform. Es führen einige Wanderwege hinauf, die bei ca. 1200m beginnen. Dorthin gelangt man leider nicht mit Öffis, sondern nur mit dem Auto. Umweltfreundlicher und erlebnisreicher ist die Anfahrt mit dem Mountainbike oder E-Bike. Man kann sogar bis über 1600m hinauffahren und verkürzt dadurch die Wanderung auf 400 Höhenmeter. Das ist nicht nur beim Anstieg eine feine Sache, sondern besonders auch bei der Abfahrt, ist doch die Wanderung über „endlose“ Forststraßen nicht das größte Vergnügen.

Wir haben im Juli 2020 eine Rundtour auf das Mölbegg gewählt, bei der wir von Aigen mit einer Seehöhe von 650m gestartet sind und über Asphalt und Forststraßen den größten Teil der Tour mit dem Mountainbike zurücklegten (1100 Höhenmeter), einmal E-Bike, einmal normales Mountainbike. Bei der Bike-Tour hat sich das Panorama zunehmend geweitet, mit wunderbarem Blick auf das Tote Gebirge, Gesäuse, die Schladminger Tauern bis zum Dachstein mit seinem gleißend weißen Gletscher. Bei der Wanderung hatten wir noch mehr Gelegenheit, die Bergkulisse zu genießen. Nach ca. 400 Höhenmetern Wanderung erreichten wir schließlich nach ca. 3,5 Stunden den Gipfel des Mölbegg (2080m) mit einem beachtlichen Höhenunterschied von gesamt 1500 Höhenmetern. Vom Tal zum Berg mit eigener Muskelkraft bzw. E-Bike ist ein ganz besonderes Gefühl und mit 5-6 Stunden Gesamtzeit bleibt noch Zeit zum Entspannen übrig.

Würde man die gesamte Tour nur zu Fuß gehen, wäre es über die langen Forstraßen monoton und ermüdend und die Gesamtzeit würde sich ohne Pausen auf 10 Stunden belaufen, was tatsächlich nur eine verschwindend kleine Minderheit anspricht. Mit Bike and Hike hingegen ist es ein tolles Erlebnis und gleichzeitig ein Beitrag für den Klimaschutz.
ÖKO Tipp-{c_qs_statement_image_title_plain} Zoom

ÖKO Tipp

Überlegen Sie, welche Bergtouren Sie mit Bike and Hike versuchen können. Starten Sie mit den kleinen Bergen in der näheren Umgebung. Sie werden feststellen, dass der Erlebnis- und Erholungseffekt auf diese Art noch deutlich größer ist, als auf die konventionelle Art. Wenn Sie noch dazu Radwege in idyllischer Natur oder Nebenstraßen wählen, lernen Sie vielleicht auch bisher unbekannte Regionen kennen.

Wenn Sie für mehrere Tage Urlaub in einer Bergregion machen und kein eigenes Mountainbike dabei haben, überlegen Sie, ein E-Bike zu mieten, Sie werden feststellen, dass es viel mehr Spaß macht, mit dem E-Bike (oder Mountainbike) auf den Berg zu fahren, als mit dem Auto. Der Genuß beginnt dann bereits direkt beim Hotel.