Das Smartphone als Umweltsünder

Wie das Smarthpone trotz immer höherer Preise vom Luxusprodukt zum Wegwerfprodukt geworden ist.

Wegwerfprodukt Smartphone?

Während es früher üblich war, elektronische Geräte viele Jahre bis zu Jahrzehnten zu verwenden, hat sich dies in den letzten 10 Jahren deutlich gewandelt, und wir sind zu einer Wegwerfgesellschaft geworden. Das Smarthphone sticht hier besonders hervor, wird es im Durchschnitt doch nur zwei bis drei Jahre genutzt, auch wenn es noch funktionsfähig ist.

In einer EU-weiten Studie wurde berechnet, dass bereits ein  längerer Gebrauch um ein Jahr zu einer Esparnis von 2,1 Millionen Tonnen CO2  in Europa führen würde! 
Das entspricht einer Million Autos, die weniger auf den Straßen unterwegs wären.

Ein Hauptproblem sind Akkus oder defekte Displays. Diese können jedoch in einschlägigen Geschäften oder auch Do it yourself zu geringen Kosten ausgetauscht werden, damit das Smartphone weiter gute Dienste leistet. Ähnlich wie bei PCs oder Notebooks kann man auch über fünf Jahre und auch länger mit dem eigenen Smartphone eine Freude haben.

Aus eigener Erfahrung mit einem Mittelklasse-Smartphone (Kaufpreis Mai 2016 um EUR 522,00) kann berichtet werden, dass dieses nach vier Jahren weiter ausgezeichnet funktioniert und auch der Akku noch vollkommen ausreicht (Stand Mai 2020). Wenn dieser zu schwach werden sollte, ist auf jeden Fall ein Akkuwechsel die erste Wahl. Außerdem erspart man sich die Umgewöhnung an ein neues System und dadurch Zeit, die man besser nutzen kann. Repair-Cafés sind ebenfalls tolle Initiativen und ein sehr guter Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft!

Ein weiteres Problem ist die begrenzte Lebensdauer von Smartphones. Apple gibt selbst eine erwartete Lebensdauer von drei Jahren an. Das bedeuetet jedoch nicht, dass die Smartphones nicht länger halten. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, Hersteller auszuwählen, die für gute und verlässliche Qualität bekannt sind und die auch noch mehrere Jahre nach dem Verkauf Softwareupdates zur Verfügung stellen.
Wenn das Smartphone tatsächlich seinen Dienst geleistet hat, kann an Second-Hand-Läden oder Läden, die es wiederaufbereitene abgegeben werden, damit es ein zweites Leben erhalten kann und anderen eine Freude macht.

Mittlerweile gibt es auch Firmen, die versuchen Smartphones etwas nachhaltiger zu produzieren. Als Beispiel ist hier das niederländische Fairphone zu nennen.

Vorteile längerer Smartphone-Nutzung

  • Geringerer CO2 Fußabdruck
  • Umweltschonung
  • Kostenersparnis (bei ca. 500,00 EUR Anschaffung betragen die jährlichen Kosten bei 3 Jahren EUR 166,67; bei 4 Jahren Nutzung EUR 125,00; bei 5 Jahren Nutzung EUR 100,00; man spart somit bis zu EUR 66,00 pro Jahr, das sind in 10 Jahren EUR 660,00 und somit eine schöne Urlaubsreise!)
  • Vorsicht bei HandyVerträgen: diese sind überlicherweise teurer als ein Vertrag ohne Smartphone. Und sie binden sich dadurch auch stärker an den Provider.

Quellen:
Der Standard, 5.3.2020, „Das Handy soll keine Umweltsau mehr sein.“
Greenpeace (2017). 10 Jahre Smartphone. Die gobalen Umweltfolgen von 7 Milliarden Mobiltelefonen.

Zusammengefasst von Norman Schmid